Archiv der Kategorie 'Psychologie'

27.01.’15 [L50] Nachbesprechung der Diskussionsveranstaltung: Argumente gegen PEGIDA

Am kommenden Dienstag geben wir Gelegenheit, die Debatte um PEGIDA und Co., sowie die Einlassungen der amtierenden Parlamentarier und der kritsichen Öffentlichkeit auf Führung und Anhängerschaft der PEGIDA weiter zu besprechen.

Dabei wollen wir in unseren beiden Diskussionsveranstaltungen von Mo. und Di. offen gebliebene Fragen beantworten aber auch mit Interessierten, die Anfang der Woche nicht da waren, erörtern, was es mit den Protesten auf sich hat, worin sie ihren Grund haben und wohlbegründet zu einem Urteil und Argumenten kommen.

Wer sich etwas in die Debatte einhören möchte, kann der Mitschnitt unser Jenaer Veranstaltung dazu nachhören.

Herzliche Einladung für kommenden Dienstag, 27.01.2015, 19:00 Uhr in den offenen Bereich des Hausprojektes der Lassallestr. 50 (nähere Infos unter: [L50]).

Diskussionveranstaltung in Erfurt am 09.09.: Die Moral zum Recht – Gerechtigkeit

Gerechtigkeit ist der zentrale Maßstab zeitgenössischer Kritik. Jeder will sie. Kaum einer sieht sie verwirklicht. Warum das so ist und, vor allem, was Gerechtigkeit überhaupt für eine Forderung ist, wollen wir gemeinsam erörtern.

Los geht’s wieder um 19:00 Uhr im offenen Bereich des Hausprojektes der Lassallestr. 50 (nähere Infos unter: [L50].

Zum Ein- oder Nachhören empfehlen wir die Audioaufzeichnung des Vortrages: „Jeder will sie, kaum einer kriegt sie: Gerechtigkeit – was ist das?“.

Aufzeichung und Nachbesprechung des Vortrages „Der freie Wille unter dem Regime von Recht, Psychologie und Hirnforschung“

Am kommenden Dienstag geben wir Gelegenheit, die Ausführungen von Albert Krölls zum freien Willen in Psychologie, kognitiver Neurobilologie und Recht nachzubesprechen sowie Fragen und Kritik mit uns zu diskutieren. Auf Wunsch werden wir auch den Teil des Vortrag, der nicht mehr zur Sprache kam, nachliefern.

Als Diskussionsgrundlage stellen wir hier das Manuskript zur Verfügung.
Die Aufzeichnung der Veranstaltung in Jena ist im Audioarchiv hochgeladen.

Denjenigen, die die im Vortrag vorgestellte Kritik noch einmal ganz ausführlich nachlesen möchten, sind folgende Publikationen empfohlen:

- Kritik der Psychologie. Das moderne Opium des Volkes. Albert Krölls, 2006
- Kognitive Hirnforschung. Mythos einer naturwissenschaftlichen Theorie menschlichen Verhaltens. Suitbert Cechura, 2008
- »Der Mensch ist der Sklave seines Gehirns!«, behaupten Hirnforscher. Schon wieder eine Aufforderung an seinem Verstand zu zweifeln, statt ihn zu benutzen. Freerk Huisken, 2012
- Zur Kritik der Bremer „Hirnforschung“: Hirn determiniert Geist – Fehler, Funktion und Folgen. Freerk Huisken, 2000
(sofern nicht anders zu beziehen, sind die Bücher auch bei uns ausleihbar)

Herzliche Einladung für kommenden Dienstag, 20.05.2014, 19:00 Uhr in den offenen Bereich des Hausprojektes der Lassallestr. 50 (nähere Infos unter: [L50]).

Diskussionveranstaltung in Erfurt am 11.03.2014.: Kritik der Meinungsfreiheit

Das Recht auf freie Meinungsäußerung gilt als hohes Gut in der Demokratie – bei uns darf jeder (fast) alles sagen, schreiben, usw..
Nur, wer hat was davon wenn zwar (fast) alles gemeint aber dafür das Gemeinte noch lange nicht verwirklicht werden darf? Was leistet das freie Meinen und was ist der selbstbewusst meinende Mensch für eine tragische Figur?

Kommt und diskutiert mit uns, am Dienstag um 19:00 Uhr im offenen Bereich des Hausprojektes der Lassallestr. 50 (nähere Infos unter: [L50])!

Diskussionsveranstaltung in Erfurt am 11.02.2014: Die Schule im Schüler(selbst)bewusstsein – Teil 2

Der Termin zur Schule, dem üblichen Bewusstsein der Schüler von ihr und daraus resultierend von sich selbst geht in die dritte Runde. Dieses mal mit dem Schwerpunkt: Das falsche Selbstbewusstsein des Schülers und seine gar nicht harmlosen Konsequenzen.

Los geht’s wieder um 19:00 Uhr im offenen Bereich des Hausprojektes der Lassallestr. 50 (nähere Infos unter: [L50].

In Vorbereitung auf die Veranstaltung empfehlen wir weiterhin den Vortrag „Erfurt, Emsdetten, Winnenden
School Shooting – noch eine moderne Plage, mit der die freie Gesellschaft leben muss
“ gehört werden. Der Referent führt aus mit welchen Gedanken Schüler zu Amokläufern werden und schildert dafür auch zu welchen falschen Urteilen sich Schüler regelmäßig über die Schule und spiegelbildlich dazu über sich selbst versteigen.

Dann also bis Dienstag…

Diskussionsveranstaltung in Erfurt am 15.12.09: Spenden gegen Armut, Elend und Hunger in der Welt – oder: Das Gewissen in der Weihnachtszeit

Weihnachten, das so genannte Fest der Liebe, ist auch dieses Jahr wieder die Gelegenheit für alle professionellen und ehrenamtlichen Spendensammler. Für ihren nicht enden wollenden Kampf gegen Hunger, Elend, Armut, Kinderarbeit usw., werben sie finanzielle Mittel ein – allgegenwärtig: in Anzeigen, auf Plakaten, in TV- und Radiospots, sogar per Telefon…

Zu Weihnachten nämlich, diesen paar Tagen am Ende eines ganzen Jahres des täglichen, angestrengten, allseitigen Konkurrierens (zwischen Arbeitssuchenden, Beschäftigten und Unternehmern, Mietern und Vermietern, Käufern und Verkäufern – jeweils untereinander, gegeneinander und über alle Landesgrenzen hinweg) und bevor zum Silvesterabend das Staatsoberhaupt seine „Landsleute“ erneut auf die entbehrungsreichen Notwendigkeiten dieser gegensätzlichen Art und Weise des Zusammenlebens und –arbeitens einstimmt, ist der Bürger besonders empfänglich für die Agitatoren der Mitmenschlichkeit, (Nächsten-)Liebe, Solidarität und der privaten Hilfsbereitschaft: Man hat schließlich neben viel Verständnis für die „Schattenseiten der globalisierten Marktwirtschaft“ auch noch ein Verantwortungs-bewusstsein und ein soziales Gewissen.

Anders als es üblicherweise Praxis ist, wollen wir zuerst einmal untersuchen, was die elenden Zustände auf der Welt verursacht, an denen sich von der spontanen Spendenbereitschaft in der Einkaufspassage bis hin zum internationalen Hilfsorganisationswesen alle Hilfsbereitschaft seit Jahr und Tag abarbeitet. Anschließend soll geprüft werden, was Hilfsaktionen, ob in Form von Patenschaften, Sach- oder Geldspenden gegenüber hiesiger und weltweiter Armut überhaupt leisten (können), um abschließend zu diskutieren, ob sie für die Beseitigung des Elends überhaupt das adäquate Mittel ist.

Ort: DGB-Jugendbüro „Filler“, Schillerstr. 44, Erfurt
Zeit: 15.12.2009 (Dienstag), 19.00 Uhr

Rolf Röhrigs diese Woche in Erfurt gehaltener Vortrag “Die Moral und ihre großen Werte – nichts wert” bei archive.org

Den Mitschnitt der Vortrags- und Diskussionsveranstaltung in Erfurt mit Rolf Röhrig vom GegenStandpunkt-Verlag zum Thema “Die Moral und ihre großen Werte – nichts wert” kann man jetzt bei archive.org downloaden.

Vortrag- & Diskussion in Erfurt am 25.05.09: Die Moral und ihre großen Werte – nichts wert!

Ort: Offene Arbeit Erfurt, Allerheiligenstr. 9
Zeit: 25.05.2009 (Montag), 19.30 Uhr
Referent: Dr. Rolf Röhrig

Die Moral gilt als hohes Gut, das die Menschen im Unterschied zum Tierreich als Krone der Schöpfung adelt. Merkwürdigerweise ist sie aber nie recht vorhanden, weil die Welt eigentlich nur von gierigen Managern, korrupten Politikern, egoistischen Singles und faulen Arbeitslosen bevölkert ist. Nicht zu vergessen die unhöflichen Kinder, die nie grüßen. Die Welt ist also voller Lumpen. Eine Ausnahme kennt freilich jeder: sich.

Das ist nur eine der vielen selbstgerechten Dummheiten des moralischen Bewusstseins, das für jeden Schaden, den das kapitalistische Gemeinwesen seinen Insassen auflädt, ein und dieselbe falsche Erklärung parat hält: Das schlechte Benehmen der Menschen ist schuld, die sich einfach nicht an Moral und Anstand halten. Wären alle so tugendhaft wie man selbst, wäre die Welt in Ordnung und jeder hätte sein Auskommen. Das Anspruchsdenken, sonst heftig im Volk bekämpft, wird auf dem Feld der moralischen Tugenden von Politikern, Wirtschaftskapitänen und Pastoren kräftig angestachelt. Anstand kann ein Mensch gar nicht genug haben! Für das politische Gemeinwesen stiftet die Moral offenbar einen erheblichen Nutzen. Für die Millionen kleiner Leute, die unter seine Räder kommen, taugt sie nichts.

Der Vortrag will nicht nur den Begriff der Moral erläutern, sondern einmal die viel gepriesenen Tugenden höchstselbst auf den Prüfstand stellen. Was taugen eigentlich Fleiß, Sparsamkeit, Bescheidenheit, Ehrlichkeit, Altruismus und Höflichkeit?

Soviel sei vorweggenommen: Die Kritik an so großen Werten wie Ehrlichkeit oder Altruismus ist kein Plädoyer für die Umkehrung, also für Unehrlichkeit oder Egoismus, sondern ein Einwand gegen den marktwirtschaftlichen und demokratischen Sumpf, auf dem das falsche moralische Bewusstsein gedeiht.

Margaret Wirths gestern in Weimar gehaltener Vortrag “Die Frauenfrage heute” bei archive.org

Den Mitschnitt der Vortrags- und Diskussionsveranstaltung in Weimar mit Margaret Wirth vom GegenStandpunkt-Verlag zum Thema “Die Frauenfrage heute” kann man jetzt bei archive.org downloaden.

Theo Wentzkes kürzlich in Erfurt gehaltener Vortrag “Moral. Das gute Gewissen der kapitalistischen Klassengesellschaft” bei archive.org

Den Mitschnitt der Erfurter Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Theo Wentzke vom GegenStandpunkt-Verlag zu Thema “Moral” kann man ab sofort bei archive.org downloaden.