Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Diskussionsveranstaltung in Erfurt am Montag, den 04.05.2015: Was ist Rassismus? + Kritik am Antirassismus (Fortsetzung)

In unser nächsten Runde setzten wir das Thema Rassismus fort. Zum Einlesen seinen die Artikel „Was ist Rassismus“ der Wiener Gruppe ‚gegenargumente‘ und „Woher kommt und wie geht Rassismus“ aus dem GegenStandpunkt 1-1995 empfohlen.

Los geht’s ab sofort am Montag, den 04.05. um 19:00 Uhr im offenen Bereich des Hausprojektes der Lassallestr. 50, Erfurt (nähere Infos unter: [L50]).

27.01.’15 [L50] Nachbesprechung der Diskussionsveranstaltung: Argumente gegen PEGIDA

Am kommenden Dienstag geben wir Gelegenheit, die Debatte um PEGIDA und Co., sowie die Einlassungen der amtierenden Parlamentarier und der kritsichen Öffentlichkeit auf Führung und Anhängerschaft der PEGIDA weiter zu besprechen.

Dabei wollen wir in unseren beiden Diskussionsveranstaltungen von Mo. und Di. offen gebliebene Fragen beantworten aber auch mit Interessierten, die Anfang der Woche nicht da waren, erörtern, was es mit den Protesten auf sich hat, worin sie ihren Grund haben und wohlbegründet zu einem Urteil und Argumenten kommen.

Wer sich etwas in die Debatte einhören möchte, kann der Mitschnitt unser Jenaer Veranstaltung dazu nachhören.

Herzliche Einladung für kommenden Dienstag, 27.01.2015, 19:00 Uhr in den offenen Bereich des Hausprojektes der Lassallestr. 50 (nähere Infos unter: [L50]).

Online: Vortrag und Diskussion in EF, 19.01. und J, 20.01.: Argumente gegen Pegida

Die Audioaufzeichnungen unserer Diskussionsveranstaltungen mit Theo Wentzke “Argumente gegen PEGIDA” stehen jetzt in unserem Downloadbereich zur Verfügung.

Denjenigen, die nicht beide Aufzeichungen hören möchten, ist (wegen besserer Qualität) die Aufzeichnung aus Jena empfohlen.

Diskussionsveranstaltung in Erfurt am 13.01.2015: Das nationale „Wir“

Patriotismus, Nationalismus, was das ist und was dran ist, an den Vorstellungen und dem Gefühl einer nationalen Identität, welche die Bürger eines Landes eint und ganz wesentlich von denen anderer Länder unterscheidet, soll Thema unserer kommenden Diskusionsveranstaltung sein.

Los geht’s wie immer um 19:00 Uhr im offenen Bereich des Hausprojektes der Lassallestr. 50 (nähere Infos unter: [L50]).

Online: [p] Dez 14 – Themen: Gefühl und Verstand; Arbeitslosigkeit; vorweihnachtliches Spendenwesen

Die neuste Ausgabe unserer Zeitschrift [p] steht im Downloadbereich zur Verfügung.

Themen in diesem Heft:

- Das Stichwort: Gefühl und Verstand

- Arbeitslosigkeit — Ursachen, Gefahren, Bekämpfung in der demokratischen Besprechung: Ein abschreckendes Kritikmuster

- Ein Sittengemälde der bürgerlichen Klassengesellschaft: Vorweihnachtliche Spendenaktionen

Workshop an der FH Jena: Arbeitslosigkeit – Eine absurde, kapitalistische Notlage und der zynische Bezug Sozialer Arbeit auf ihre Opfer

Am Freitag, den 12.12. bieten wir bei der studentischen Fachtagung „Den Kapitalismus überholen! Sozialpolitik nach Ernst Abbe“ einen kleinen Workshop an. Die Veranstaltungen sind öffentlich, weswegen wir gerne auch Nichtstudierende zur Teilnahme einladen möchten.

Mehr Informationen zum Fachtag, eine Anfahrtbeschreibung zur FH Jena usw. unter http://blog.sw.fh-jena.de/abbe-tagung-2014

Unser Beitrag beginnt um 11:15 Uhr, dauert in etwa 1,5h und bezieht folgendermaßen zweifach Stellung: Arbeitslosigkeit – Eine absurde, kapitalistische Notlage und der zynische Bezug Sozialer Arbeit auf ihre Opfer

Diskussionsveranstaltung in Erfurt am 16.12.: das Grundeigentum und der Wohnungsmarkt (Fortsetzung#3)

Da von eurer Seite noch reges Interesse am Thema bekundet wurde, setzten wir unsere Debatte über das Grundeigentum und den Wohungsmarkt noch einmal fort.

Los geht’s diesmal wieder um 19:00 Uhr im offenen Bereich des Hausprojektes der Lassallestr. 50 (nähere Infos unter: [L50]).

PS: Selbstverständlich kann man auch teilnehmen, wenn man die letzten Termine verpasst hat. Wir werden zu beginn eine kurze Wiederhohlung der letzen Termine machen, damit alle auf dem gleichen Stand sind.

Diskussionsveranstaltung in Erfurt am 18.11.: das Grundeigentum und der Wohnungsmarkt (Fortsetzung)

Anschließend an den Ergebnissen der letzten Diskussion, wollen wir noch folgende Fragen mit euch klären:

Warum und Wofür greift der Staat in den Grundstücks- und Wohnungsmarkt ein?
Wie regelt der Staat den Wohnungmarkt?
Wie bildet sich der Verkaufspreis für ein Stück Boden?
Was betreiben Immobiliemakler, wenn ihnen „Gentrifizierung“ vorgeworfen wird?
Das Eigenheim: Was ist das für eine Alternative zur Mietwohnung?

Zur Vorbereitung und als Leitfaden in der Diskussion soll diese Vortragsgliederung dienen.
Los geht’s wieder um 19:00 Uhr im offenen Bereich des Hausprojektes der Lassallestr. 50 (nähere Infos unter: [L50]).

PS: Selbstverständlich kann man auch teilnehmen, wenn man den ersten Termin verpasst hat. Wir werden zu beginn eine kurze Wiederhohlung des letzen Termins machen, damit alle auf dem gleichen Stand sind.

Diskussionsveranstaltung in Erfurt am 4.11.: das Grundeigentum und der Wohnungsmarkt

Ein Stück Boden braucht jeder. Industrielle benötigen ihn als Standort für eine Fabrik, Private als Unterlage für eine Behausung. Merkwürdig ist die Verteilung der Erdoberfläche in einem modernen Staat: Viele haben nichts, einige wenig, einige wenige ganz viel davon.

Wie machen Grundeigentümer aus einem bloßen Flecken Erde Geld? Produktionskosten fallen dafür ja nicht an, und Pacht oder einen Grundstückspreis erzielt auch das gänzlich unbebaute Gelände.

Wie vollzieht sich die Preisbildung für dieses Gut? Die Erfahrung lehrt so viel: Schöne Lagen sind für den gewöhnlichen Wohnungssuchenden meistens nicht bezahlbar, bezahlbare Lagen selten schön. In guten Vierteln mit pittoresker Bausubstanz machen sich Banken, Verwaltungen und Kommerz breit. Der Rest bevölkert Wohnblocks, am Ende gar in Problemvierteln.

Der Sozialstaat anerkennt die allgemeine Notlage, die die Grundeigentümer damit unter der arbeitenden Bevölkerung anrichten. Mit Mietrechtsgesetzen verhindert er keine Erhöhung der Mieten, sondern er dosiert ihren Anstieg und weist ihm einen rechtskonformen Weg. Und bevor der Staat seinen Grundeigentümern angesichts mangelhafter Zahlungsfähigkeit der proletarischen Kundschaft einen Einnahmeverzicht zumutet, springt er selbst mit Wohngeld und anderen Mietzuschüssen ein.

So ist die elementare Frage nach einem Dach über dem Kopf auch nach 150 Jahren kapitalistischen Wachstums nicht erledigt. Warum das so ist, wird erläutert auf unserer Diskussionsveranstaltung.

Los geht’s wieder um 19:00 Uhr im offenen Bereich des Hausprojektes der Lassallestr. 50 (nähere Infos unter: [L50]).

PS: Zur Vorbereitung auf die Veranstaltung empfehlen wir den Vortrag „Wohnungsnot und Mietpreisexplosion – Die Wohnungsfrage im Kapitalismus“ .

Diskussionveranstaltung in Erfurt am 21.10.: Vom Zynismus einer „Work-Life-Balance“

Neue Hilfen für den badischen Chemiearbeiter „zu seinem Unterhalt und zur Fortpflanzung seiner Rasse“:

Work-Life-Balance bei BASF

BASF, einer von Deutschlands internationalen Vorzeige-Konzernen, eröffnet Ende 2013 unter viel öffentlichem Hallo in Ludwigshafen ein „Mitarbeiterzentrum für Work-Life-Management“. Die Verantwortlichen der Firma haben nämlich ein allgemein verbreitetes Phänomen entdeckt: „Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren, ist eine große Aufgabe und Herausforderung.“ (Info-Broschüre) Und zwar ausdrücklich nicht nur für die werten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern auch für das Unternehmen, dass gut daran tut, sich um Angebote für die Bewältigung dieser Herausforderung zu kümmern. Denn: „Beide Seiten profitieren davon, wenn es gelingt… Nur so können wir alle gemeinsam das beste Team bilden – zum Erfolg unseres Unternehmens.“ Das Geheimnis liegt den BASF-eigenen Experten zufolge in der richtigen Balance zwischen beiden Seiten: „Die Balance zwischen Arbeit und Privatleben ist die entscheidende Grundlage für Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit. Davon profitieren Beschäftigte und Unternehmen gleichermaßen.“

Worin diese Ansprüche bestehen und was von einem Beratungswesen zu halten ist, das die systematische Unvereinbarkeit von „Work“ und „Life“ zu einer Frage des persönlichen Umgangs damit erklärt, wird erläutert auf unserer Diskussionsveranstaltung.

Los geht’s wieder um 19:00 Uhr im offenen Bereich des Hausprojektes der Lassallestr. 50 (nähere Infos unter: [L50].

Zur Vorbereitung auf die Veranstaltung empfehlen wir den Artikel „Work-Life-Balance bei BASF“ aus dem Gegenstandpunkt 1-14.