Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Diskussionsveranstaltung in Erfurt am 18.07.2016: Unsere Kapitalismuskritik

Grundlegende Ausführungen zum marktwirtschaftlichen Verhältnis von Arbeit und Reichtum.

!Achtung! Dieses mal treffen wir uns am kommenden Montag um 18:30 Uhr in der ersten Etage vom „Speicher“ in der Waagegasse 2, Erfurt.

Diskussionsveranstaltung in Erfurt am 18.07.2016: Unsere Kapitalismuskritik

Grundlegende Ausführungen zum marktwirtschaftlichen Verhältnis von Arbeit und Reichtum.

!Achtung! Dieses mal treffen wir uns am kommenden Montag um 18:30 Uhr in der ersten Etage vom „Speicher“ in der Waagegasse 2, Erfurt.

Diskussionsveranstaltung in Erfurt am 07.06.2016: Stichwort ‚Diskriminierung‘

Die materielle Lage von ‚Menschen mit Migrationshintergrund‘ wird in den Sozialwissenschaften sowie in linken Kreisen oft unter dem Stichwort ‚Diskriminierung‘ zur Kenntnis genommen. In der Folge ist – nicht erst seit gestern – Antidiskriminierungsarbeit angesagt. In der Schule. In der Sozialen Arbeit. In Behörden, Betrieben und der Hochschule. Antidiskriminierungsarbeit hat Dauerkonjunktur. Aus diesem Umstand stellt sich die Frage: Wieso findet dieser ‚Kampf gegen Diskriminierung‘ eigentlich kein Ende?

Wir laden euch ein mit uns zusammen sich dieser Frage zu nähern, indem wir anhand des Textes von Arian Schiffer-Nasserie „Diskriminierung, Rassismus und Antidiskriminierungsarbeit“ zuerst der Frage nachgehen: Was ist Diskriminierung eigentlich? Zur Vorbereitung empfehlen wir die Seiten 147 bis 160 zu lesen.

Los geht’s am kommenden Dienstag wie immer um 18:30 Uhr im offenen Bereich der Lassallestraße 50, Erfurt.

Diskussionsveranstaltung in Erfurt am 08.03.2016: Kita- und Sozialpädagogen-Streik 2015 – ein Lehrstück zu den Ansprüchen des modernen Sozialstaates

Im Jahr 2015 sind Deutschlands Erzieherinnen und Sozialarbeiter mitsamt ihrer Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und Verdi nach mehrwöchigem Kita-Streik plus Schlichtungsverfahren hinsichtlich ihrer Gehaltsziele grandios gescheitert. Im Selbstbewusstsein mit ihren gemeinnützlichen Diensten der Gesellschaft bzw. ihrem staatlichen Sachwalter „Mehr Wert“ zu sein, forderten sie eine deutliche Steigerung ihrer Gehälter und bekamen – gemessen an ihren Forderungen – sehr wenig. Warum genau das dem Nutzen, den sie der Gesellschaft stiften, angemessen ist, wollen wir am kommenden Dienstag mit euch erörtern. Dazu befassen wir uns mit dem politökonomischen Grund dieser besonderen sozialstaatlichen Abteilung, den neuen Aufgaben der in ihr erzieherisch Tätigen und den staatlichen Kalkulationen mit den Gehaltsforderungen seines Dienstpersonals. Zur Vorbereitung empfehlen wir die Lektüre des Artikels „Kita- und Sozialpädagogen-Streik: „Wir sind mehr wert!“ Die modernen Sozial- und Erziehungsdienste – dem Staat zwar lieb, aber zu teuer“ aus dem GegenStandpunkt 3-15.

Los geht’s wie immer um 18:30 Uhr im offenen Bereich der Lassallestraße 50, Erfurt.

Online: [p] November 2015 – Thema: Die deutsche Universität Ein kritischer Durchgang durch Wissenschaftund Ausbildung heute

Die neuste Ausgabe unserer Zeitschrift [p] steht im Downloadbereich zur Verfügung.

Themen in diesem Heft:

- „Die Freiheit von Forschung und Lehre“: Ein Staatsinstitut produziert Wissen für die Praxis von Staat und Kapital

- Die universitäre Lehre: Auswahl und Ausbildung des Nachwuchses für die höheren Berufe

Diskussionsveranstaltung in Erfurt am 10.11.2015: Deutschland – Weltflüchtlingsmacht!?

Die deutsche Regierung verspricht Flüchtlingen Schutz im Land und diese kommen in Scharen. Die Kanzlerin erklärt, dass Deutschland sich das „freundliche Gesicht“ schuldig sei, das es Menschen in Not neuerdings zeigt; Einspruch gegen so eine „Willkommenskultur“ lässt sie nicht gelten: „Wir schaffen das!“

Das öffentliche Urteil über diese „Wende“ der deutschen Asylpolitik unter reger Volksbeteiligung ist in einer Hinsicht einhellig: Einheimische und internationale Wortmeldungen sind sich – ob freudig überrascht oder verärgert – einig: Hier hat die Moral über die Politik gesiegt, Mitmenschlichkeit über nationale Interessen bzw. ökonomisches Kalkül.

Andererseits geht die Politik des „freundlichen Gesichts“ mit einem Auftrumpfen der deutschen Macht in und über Europa einher; die Flüchtlinge werden dafür benutzt, neue deutsche Ansprüche auf die Agenda der Europa- und Weltpolitik zu setzen.

Wir wollen diskutieren wie sich die aktuelle deutsche Flüchtlingspolitik erklärt. Ob es sich dabei um begrüßenswerte Mitmenschlichkeit handelt und was von der deutschen Hilfe gegenüber den Opfern von auswärtiger aber auch deutscher Herrschaft zu halten ist, klärt sich nebenbei…

Los geht’s wieder um 18:30 Uhr im offenen Bereich des Hausprojektes der Lassallestr. 50 (nähere Infos unter: [L50].

Bis Dienstag…

Diskussionsveranstaltung in Erfurt am Dienstag, den 08.09.2015: Die Frau im Kapitalismus – Anerkennung von „Frauenproblemen“ statt Kritik an deren Gründen

So ziemlich alle Welt ist sich heutzutage einig: Um Frauen muss sich in unserer Gesellschaft besonders gekümmert werden; dieser Teil der Menschheit benötigt eine besondere Betreuung. Die kommt ihr auch lebhaft zu: Noch jede gesellschaftliche und politische Organisation lobt sich dafür, Frauen besondere Berücksichtigung zuteil werden zu lassen. Es gibt Frauenbeauftragte, Gleichstellungsbeauftragte, Quotenregelungen, selbst in der Sprache dürfen sich Frauen inzwischen gleichberechtigt vertreten sehen. Als Frau darf man sich überall zu Wort melden, sich auf eine besondere Betroffenheit berufen und Berücksichtigung einfordern. Dass jemand, der irgend etwas will oder sich über etwas beschwert, dies unter Berufung auf die Zugehörigkeit zum weiblichen Geschlecht tut, gilt als Argument, das ganz für sich dazu berechtigt, ein Anliegen geltend zu machen – ganz getrennt davon, in welchem Zusammenhang es geäußert wird und welchen Inhalt das Anliegen hat.
Ob das vernünftig ist, was es leistet und was nicht wollen wir auf unserer kommenden Veranstaltung diskutieren.

Darüber hinaus sollen gegen die Forderung einer immer noch ausstehenden „echten Gleichberechtigung“ und die Beschwerde über eine „Diskriminierung der Frau“ auf der Veranstaltung folgende Thesen entwickelt werden:

Erstens: Die Forderung nach Gleichberechtigung geht an den Gründen für die Schlechterstellung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt ebenso vorbei wie an den Gründen für die unschönen Formen, die das Leben zu zweit gelegentlich annimmt. Dass die rechtliche
Gleichstellung die Lage der meisten Frauen nur unwesentlich verbessert, liegt daran, dass die rechtliche Ungleichheit gar nicht der Grund für diese Lage ist.

Zweitens geht auch die Auffassung an der Sache vorbei, die „Diskriminierung der Frau“ läge
am Weiterbestehen eigentlich längst überholter „Verhaltensmuster“ bei Personalchefs und
oder Männern überhaupt. Solche „Vorurteile“ sind vielmehr die zur kapitalistischen Konkurrenz genau passende Geisteshaltung, mit der Mann wie Frau den Leistungsansprüchen von Kapital und Staat unterworfen werden.

Ein kleiner Vorgeschmack lässt sich im Artikel „Die Klassengesellschaft wird weiblicher“ der aktuellen Ausgabe unserer Zeitschrift bekommen.

Los geht’s am Dienstag, den 08.09. um 18:30 Uhr im offenen Bereich des Hausprojektes der Lassallestr. 50, Erfurt (nähere Infos unter: [L50]).

Online: [p] Juli 2015 – Themen: Flüchtlingsproblemlösung; Willkommenskultur für Wanderarbeiter; Frauenquote für Aufsichtsräte

Die neuste Ausgabe unserer Zeitschrift [p] steht im Downloadbereich zur Verfügung.

Themen in diesem Heft:

- Ein Flüchtlingsproblem gelöst: Kosovaren zurück nach Kosovo

- Neues aus der deutschen Willkommenskultur: Wanderarbeiter aus Osteuropa

- Manuela Schwesig gendert den Kapitalismus: Die Klassengesellschaft wird weiblicher

Diskussionsveranstaltung in Erfurt am Dienstag, den 04.08.2015: Die Katastrophe „Flüchtling“: Global überflüssig gemacht und von den Staaten als Last behandelt

Wenn

– jeden Tag in der Zeitung steht, wie viele Flüchtlinge aus der ‚3. Welt‘ im
Mittelmeer ertrinken, und von Millionen Wartenden die Rede ist, die auf ein
Schlepper-Ticket nach Europa hoffen;

– die Auffanglager überfüllt sind und laufend Nachschub aus ‚Armutsregionen
und Krisengebieten‘ in Afrika oder Nahost erhalten, in denen die Überlebenschancen
der Leute offenbar gering sind;

– jährlich Hunderttausende sich trotz der großen Gefahren auf die Staatsgebiete
der EU-Länder durchschlagen und zuständige Politiker beteuern, diese Massen
‚beim besten Willen nicht aufnehmen zu können‘;

– die Asylpolitiker reicher Länder das Urteil der ‚Unbrauchbarkeit‘ bzw. ‚Last‘
bestätigen, das die Heimatstaaten fällen, angesichts des unaufhaltsamen Zustroms
aber auch manche Asylbewerber aufnehmen;

dann

– ist das kein Zeugnis ‚unterlassener Hilfeleistung‘ durch die EU, sondern ein
verheerendes Urteil über globale Zustände, in denen es immer mehr Menschen
gibt, die auf die Rettung ihres nackten Lebens und humanitäre Hilfe angewiesen
sind;

– ist das kein Dokument ‚verfehlter Entwicklungspolitik des Westens‘, sondern
ein Fingerzeig darauf, dass solch hoffnungslose Lebensverhältnisse zur
herrschenden Weltordnung dazugehören;

– ist das ein Hinweis darauf, dass diese Massen in diesem kapitalistischen System
‚zu viel‘ sind und der Befund der Überflüssigkeit von allen Zielstaaten an ihnen
vollstreckt wird;

– stellt sich die Frage, wofür und gemessen woran sie überflüssig sind.

Oder:

Auf welchen Kalkulationen beruht die Entdeckung, dass einige dieser Figuren
doch ganz brauchbar wären?

Los geht’s diesmal am Dienstag, den 04.08. um 18:30 Uhr im offenen Bereich des Hausprojektes der Lassallestr. 50, Erfurt (nähere Infos unter: [L50]).

Diskussionsveranstaltung in Erfurt am Dienstag, den 07.07.2015: „Schwarze Null“ und „Austeritätspolitik“ – Der Staat spart?

Aus Anlass der Begeisterung über den ersten „ausgeglichenen“ Haushalt in Deutschland sein Jahrzehnten und des Ringens zwischen Griechischer Regierung und den internationalen Gläubigern/Geldgebern um sogenannte „Sparmaßnahmen“ machen wir am kommenden Dienstagabend die grundsätzlichen Bestimmungen eines Staatshaushaltes zum Gegenstand – wie er funktioniert und wofür.

Los geht’s diesmal am Dienstag, den 07.07. um 18:30 Uhr im offenen Bereich des Hausprojektes der Lassallestr. 50, Erfurt (nähere Infos unter: [L50]).