Archiv für Oktober 2014

Diskussionveranstaltung in Erfurt am 21.10.: Vom Zynismus einer „Work-Life-Balance“

Neue Hilfen für den badischen Chemiearbeiter „zu seinem Unterhalt und zur Fortpflanzung seiner Rasse“:

Work-Life-Balance bei BASF

BASF, einer von Deutschlands internationalen Vorzeige-Konzernen, eröffnet Ende 2013 unter viel öffentlichem Hallo in Ludwigshafen ein „Mitarbeiterzentrum für Work-Life-Management“. Die Verantwortlichen der Firma haben nämlich ein allgemein verbreitetes Phänomen entdeckt: „Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren, ist eine große Aufgabe und Herausforderung.“ (Info-Broschüre) Und zwar ausdrücklich nicht nur für die werten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern auch für das Unternehmen, dass gut daran tut, sich um Angebote für die Bewältigung dieser Herausforderung zu kümmern. Denn: „Beide Seiten profitieren davon, wenn es gelingt… Nur so können wir alle gemeinsam das beste Team bilden – zum Erfolg unseres Unternehmens.“ Das Geheimnis liegt den BASF-eigenen Experten zufolge in der richtigen Balance zwischen beiden Seiten: „Die Balance zwischen Arbeit und Privatleben ist die entscheidende Grundlage für Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit. Davon profitieren Beschäftigte und Unternehmen gleichermaßen.“

Worin diese Ansprüche bestehen und was von einem Beratungswesen zu halten ist, das die systematische Unvereinbarkeit von „Work“ und „Life“ zu einer Frage des persönlichen Umgangs damit erklärt, wird erläutert auf unserer Diskussionsveranstaltung.

Los geht’s wieder um 19:00 Uhr im offenen Bereich des Hausprojektes der Lassallestr. 50 (nähere Infos unter: [L50].

Zur Vorbereitung auf die Veranstaltung empfehlen wir den Artikel „Work-Life-Balance bei BASF“ aus dem Gegenstandpunkt 1-14.

Diskussionveranstaltung in Erfurt am 07.10.2014: Von wegen Friedensprozess im Nahen Osten – Die Unversöhnlichkeit konkurrierender Staatsgründungsprojekte

Aus Anlass des jüngsten israelisch-palästinensischen Krieges, wollen wir am kommenden Dienstag der blutig ausgetragenen Feindschaft zwischen Israel und den Organisationen der Palästinenser (Hamas und Fatah) auf den Grund gehen. Als Vorbereitung empfehlen wir, den Artikel „Israels Kampf um die Einstaatenlösung“ aus dem aktuellen Heft des GegenStandpunkt gelesen zu haben.

Los geht’s wieder um 19:00 Uhr im offenen Bereich des Hausprojektes der Lassallestr. 50 (nähere Infos unter: [L50].

Denen, die sich weiter in das Thema einlesen möchten, ist zusätzlich folgender Artikel empfohlen: „Die Operation „Gegossenes Blei“ im Gazastreifen – Israels Antwort auf die Gefahr einer Zweistaatenlösung“.