Archiv für Dezember 2008

Rolf Röhrigs kürzlich in Erfurt gehaltener Vortrag “Bürgerliche Ökonomie contra Marx” bei archive.org

Den Mitschnitt der Erfurter Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Rolf Röhrig vom GegenStandpunkt-Verlag zu Thema “Bürgerliche Ökonomie contra Marx. Mit Produktionsfaktoren“ und „subjektiver Wertlehre“ gegen die Erklärung des Werts” kann man ab sofort bei archive.org downloaden.

Donnerstagstermin 11.12.08: Der gewerkschaftliche K(r)ampf.

In der Marktwirtschaft – wie der Kapitalismus heute heißt – kämpft die Klasse der lohnabhängig Beschäftigten um ihre materiellen Lebensbedingungen. Die Lohnabhängigen führen diesen Kampf um ihren Lebensunterhalt und ihre Arbeitsbedingungen schon seit dem es sie gibt, ohne Unterlass und ohne dass ein Ende dieses Kampfes je in Sicht kommt. Sie kämpfen notgedrungen. Ihr Lebensunterhalt und jede Erleichterung ihrer Arbeit bedeutet nämlich für die – heute Unternehmerschaft genannte – Klasse der Kapitalisten eine leidige Kost. Lebensunterhalt und Arbeitserleichterungen für die Beschäftigten sind ein Abzug von dem, worum es den Unternehmern einzig geht: ihren Profit, die Vergrößerung ihres in Geld gemessenen Eigentums. Für den Profit nehmen die Unternehmer die Arbeit anderer überhaupt nur in Dienst und wenn dann also möglichst kostenfrei.
Dieses Szenario ist der Ausgangspunkt gewerkschaftlichen Engagements. Es widmet sich den Interessen der lohnabhängig Beschäftigten in diesem Kampf und zwar als deren gesetzlich anerkannte Betreuer.

Anhand von einigen grundlegenden Auskünften über das Verhältnis von „Arbeitgebern“ und „Arbeitnehmern“ wollen wir an diesem Donnerstag im Cafe Tiko beurteilen, was ein gewerkschaftlicher Kampf um bessere Löhne und „freundlichere“ Arbeitsbedingungen taugt. Wir wollen den Nutzen einer staatlich anerkannten Tarifautonomie prüfen und gewerkschaftliche Vorstellungen und Forderungen von einem „gerechten Lohn für ein gerechtes Tagwerk“ kritisieren.

Wir laden zur Diskussion ein, am Donnerstag, den 11.12. um 19:30 Uhr ins Erfurter Cafe Tiko.